Seismische Messungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Das Konsortium plant im Herbst diesen oder Frühling kommenden Jahres seismische Messungen in dem Lizenzgebiet Neulußheim auf baden-württembergischer Rheinseite sowie im Lizenzgebiet Römerberg auf rheinland-pfälzischer Seite. Es handelt sich dabei um zeitlich eng begrenzte Messungen auf insgesamt fünf Linien über einen Zeitraum von zirka drei Wochen. Die Messungen wurden beim Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz und beim Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau in Freiburg beantragt. Das Konsortium stellte das Messverfahren bereits den betroffenen Kommunen vor.

Nächste Bohrung in der Siemensstraße

Seit Ende Oktober wird in Speyer wieder nach Erdöl gebohrt: Das Konsortium, bestehend aus der Speyerer Palatina GeoCon GmbH & Co. KG sowie der in Lingen (Ems) ansässigen GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH, bringt derzeit eine weitere  Bohrung auf seinem Betriebsplatz in der Siemensstraße nieder. Es ist die zweite Erdölbohrung auf diesem Platz und die insgesamt siebte im Erdölfeld Römerberg-Speyer.

Weihnachtsbaum für Speyer

Bereits zum vierten Mal unterstützt das Erdöl fördernde Konsortium aus GDF SUEZ und Palatina GeoCon die Aufstellung und Beleuchtung des großen Speyerer Weihnachtsbaumes vor dem Dom. Die 17 Meter hohe Nordmanntanne stammt von einer Privatperson aus Hanhofen und wird bis Mariä Lichtmess den Domvorplatz schmücken.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger (Mitte) bedankte sich bei den Vertretern des Konsortiums, dem Geschäftsführer der Palatina GeoCon Gernot Eberhard mit seinen Söhnen Benedikt und Dominic (rechts) sowie dem Prokuristen der Palatina GeoCon, Jürgen Siewerth, und dem Prokuristen der GDF SUEZ, Andreas Frank (links) für die Unterstützung. Alleine aus städtischen Mitteln seien viele Projekte nicht mehr finanzierbar. Insofern freue er sich, dass es mit Hilfe der beiden Firmen wieder gelungen sei, den traditionellen Weihnachtsbaum vor dem Dom aufzustellen.

Neuer Bus für den Judo-Sportverein für eine aktive Kinder- und Jugendarbeit


Speyer, 24. 11.2014. Über einen dringend notwendigen neuen Vereinsbus freut sich der Judo-Sportverein (JSV). Dieser wird für die zahlreichen sozialen Projekte in der Kinder- und Jugendarbeit des Vereins benötigt, so zum Beispiel, um Kinder von der Erlich- und Woogbachschule oder IGS zur Hausaufgabenbetreuung ins Judomaxx zu bringen, Jugendliche für das Projekt „starke Mädchen“  (ein offener Treff für junge Frauen mit geistigen Behinderungen) oder anderen sozial-integrative Gruppenangebote abzuholen und die aktiven Judoka am Wochenende zu Turnieren zu fahren.

Kontaktieren Sie uns

  • Anschrift Projektbüro
    Große Himmelsgasse 1 | 67346 Speyer
  • Info-Telefon | E-Mail
    (0) 49 / 6232 / 6497949  | info (at) erdoel-in-speyer.de
  • Sprechstunde nach Anmeldung
    Mittwochs, 16 - 18 Uhr, in der Großen Himmelsgasse 1